Seminar Big Data, Ethik und Recht

Thema

Die umfassende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft generiert eine enorme Datenmenge, die zunehmend Gegenstand ausgeklügelter Auswertungen für unterschiedlichste Zwecke ist: Kontrolle von Geschäftsprozessen, Individualisierung von Preisen und Produkten, personalisierte Werbung, Marketing, etc. Diese unter das Stichwort „Big Data“ fallenden Entwicklungen führen zunehmend zu ethischen Herausforderungen, die über den rein rechtlichen Rahmen von Datenschutz hinausgehen.

In diesem zweitägigen Seminar erhalten die Teilnehmenden konzentrierte Einblicke in die wichtigsten ethischen Fragen und die rechtlichen Grundlagen rund um Big Data. Beispielsweise: Darf man aus Nutzerdaten Verhaltensprofile erstellen? Sind Massendaten ein öffentliches Gut? Welche Formen von datengetriebener Diskriminierung sind gerechtfertigt? Was sind die rechtlichen Rahmenbedingungen für Big Data in der Schweiz? Welche datenschutzrechtlichen Änderungen sind mit der Revision des schweizerischen Datenschutzgesetzes und mit der neuen Datenschutzgrundverordnung der EU zu erwarten?

Zur Beantwortung solcher und anderer Fragen lernen Sie die rechtliche Grundlagen sowie grundlegende ethischer Theorien kennen und können diese auf diverse Fallbeispiele von Big Data Analytics anwenden. Insbesondere soll verdeutlicht werden, dass sich die Herausforderungen rund um Big Data nicht im Schutz von Privatheit (privacy) erschöpfen. Zudem werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede des ethischen Ansatzes im Vergleich mit dem Datenschutzrecht beleuchtet.

Zielpublikum

Dieses Weiterbildungsseminar richtet sich an Fachpersonen aus Bereichen wie beispielsweise Datenschutz, Business Analytics oder Compliance. Angesprochen sind auch Führungspersonen aus den Branchen Banken, Versicherungen, Informationstechnologie, Telekommunikation und Beratung.

Termine und Ort

Donnestag, 1. und Freitag, 2. November 2018
jeweils 9:00-18:00 Uhr

Zentrum für Weiterbildung
Universität Zürich, Schaffhauserstrasse 228, CH-8057 Zürich

Inhalte

  • Was ist ein ethisches Problem?
  • Ethik in modernen Gesellschaften
  • Ethik und Recht
  • Big Data und Grundwerte bzw. -rechte-Konflikte: Autonomie, Privatheit, Fairness, Verantwortung
  • Ethische und rechtliche Herausforderungen von Big Data: Profiling, Diskriminierung, automatische Entscheidungen, Überwachung
  • Rechtliche Rahmenbedingungen von Big Data: schweizerisches Datenschutzrecht und Datenschutzgrundverordnung der EU
  • Value-Sensitive Design: Wie bringt man Ethik in Big Data Analytics?
  • Ethische Entscheidungsfindung im Kontext von Big Data

Dozierende

PD Dr. ETH Markus Christen (Digital Society Initisative UZH), Prof. Dr. Florent Thouvenin (Rechtswissenschaften UZH), Dr. Ivo Wallimann-Helmer (Ethik-Zentrum UZH) u.a.

Anmeldung bis 30. September 2018

  • Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung via E-Mail. Die Rechnung wird Ihnen auf dem Postweg zugestellt. Die Zahlungsfrist beträgt 30 Tage.
  • Eine schriftliche Abmeldung (via E-Mail) ohne Kostenfolgen ist bis zum Anmeldeschluss möglich. Bei einer späteren Abmeldung wird die Kursgebühr nur rückerstattet, wenn der Kursplatz wieder belegt werden kann. Zudem wird eine Verwaltungsgebühr von CHF 100.- in Rechnung gestellt.